7:00 Uhr, der Wecker klingelt. Ich mache mich fertig und bin auf dem Weg zur Uni. Plötzlich spricht mein Sitznachbar mich mit meinem Namen an, mit meinem ganzen Namen. Ich bin total verwirrt, doch er lacht nur und wirft noch mein Geburtsdatum hinterher. Ich habe diesen Menschen zuvor noch nie gesehen. Wer bist du? Woher kennst du meine Daten?

Ein viel diskutiertes Thema: das eTicket. Wie ihr es wahrscheinlich schon selber oder über vergangene Posts von uns mitbekommen habt, nimmt der Skandal zum eTicket kein Ende. Erst kommt es bei manchen zu spät oder gar nicht an, es funktioniert teilweise nicht und zur Krönung des Ganzen gibt es aktuell einen Skandal um den Datenschutz. Die Piraten haben diese Datenlücke aufgedeckt und auch wir wollen euch gezielt auf folgendes hinweisen: Aktuell gibt es eine kostenlose und frei zugängliche App mit welcher es möglich ist, die Daten jeglicher eTicket-Nutzer zu scannen. So gelangen fremde Personen an unsere persönlichen Daten und das ganz unbemerkt. Ein Skandal, welcher dem ein oder anderen wohl schon zu Ohr kommen ist. Wohl jeder hat zu dem Thema seine eigene Meinung, so auch wir.

Ihr fragt euch, wieso ihr das Ticket überhaupt zugeschickt bekommen habt?
Eingeführt hat die ASEAG das Ticket, so wie sie sagt, für die einfachere Nutzung des ÖPNV, für die Erhöhung der Effizienz des Fahrscheinvertriebs und damit für die Steigerung der Einnahmen. Weiterhin bieten sich Vorteile dadurch, dass das Semesterticket während der Immatrikulation gültig bleibt, es ermöglicht die Nutzung weiterer Leistungen wie Car- und Bikesharing und letztlich könnt ihr die Karte und so auch eure Daten sperren lassen, wenn ihr diese verliert.
So gut, so schön, doch all das steht in keiner Relation zu dem einfachen Datenzugang fremder Personen.

Wieso ist der AStA das Angebot überhaupt eingegangen?
Natürlich wollen wir genauso wenig, dass eure Daten gefährdet sind. Wir haben uns mit der Thematik auseinandergesetzt und es wurde ausgiebig diskutiert – im AStA selbst, mit den FSRs und auch mit dem Studierendenparlament. Man wollte die Einführung des eTickets nicht genehmigen, doch hat sich dies trotz vieler Diskussionen nicht durchgesetzt. Warum?
Die ASEAG hat die Systembestimmungen geändert, wir, der AStA, steht in Vertrag mit dem Verbund und zuletzt ist die ASEAG einziger Anbieter um euch ein NRW-gültiges Semesterticket bieten zu können. So gesehen gab es auch nach einigen Gesprächen keine andere Möglichkeit und wir mussten den Deal eingehen.

Sobald es jedoch neue Informationen gibt, melden wir euch umgehend bei euch.

Habt ihr noch Fragen zum eTicket selbst?
Informationen findet ihr auf den Seiten der ASEAG und der FH:
www.aseag.de/tickets/zeit-und-abo-tickets/eticket
www.fh-aachen.de/hochschule/ssc/faq-rueckmeldung-semesterticket-eticket

Und wie steht ihr selbst zu dem Thema eTicket?
Sagt es uns doch über folgenden Feedbackfragebogen:
www.fh-aachen.de/hochschule/ssc/feedback-zum-eticket