Als Erste/r in der Familie anfangen zu studieren?
Ab dem 03.09.2018 gibt es Sprechstunden „ArbeiterKind.de“ bei deinem AStA!

Pu.. als Erste/r in der Familie anfangen zu studieren.. mich „Akademiker/in“ nennen zu können – das ist ja fast schon ein fremder Begriff für uns, denn ich würde uns eher als „Arbeiterfamilie“ bezeichnen. Nicht, dass studieren anschließend nicht auch arbeiten bedeutet… nur naja, arbeiten mit besseren Chancen halt.

Na, erkennst du dich in dieser ersten Textpassage wieder? Oft kommt es vor, dass sich Menschen die aus keiner akademischen Familie kommen, nicht trauen, den Schritt in diese Richtung zu gehen. Es plagen einen verschiedene Fragen und vor allem diese eine: „Schaffe ich das überhaupt?“.


Für genau diesen Fall gibt es die Organisation „ArbeiterKind.de“. Eine Initiative, in der sich bereits 6.000 Ehrenamtliche engagierten.Viele sind zudem selber solche „Arbeiterkinder“ und können aus Erfahrung sprechen, dass es das Beste für sie war sich zu trauen und zu studieren.

„Wir ermutigen Schülerinnen und Schüler aus Familien ohne Hochschulerfahrung dazu, als erste in ihrer Familie zu studieren.“

Wenn du noch Fragen und/oder Unsicherheiten hast, ein offenes Ohr brauchst, dann bieten wir dir im AStA genau das Richtige: Jeden dritten Donnerstag im Monat, finden Sprechstunden von den Mitgliedern von „Arbeiterkind.de“ statt. Alle kommenden Termine findest du auf unserer Website.

Noch mehr Infos zu arbeiterkind.de gefällig?

6.000 Ehrenamtliche, die sich bundesweit in 75 lokalen ArbeiterKind.de-Gruppen engagierten, das ist bereits eine ordentliche Zahl. Und diese ganzen Leute kommen zusammen um DICH zu unterstützen, vom Studieneinstieg bis zum erfolgreichen Studienabschluss und Berufseinstieg.

Denn ob du’s glaubst oder nicht, folgendes verdeutlicht, dass du kein Einzelfall bist: Von 100 Akadamikerkindern nehmen 77 ein Studium auf. Dagegen studieren von 100-Nicht-Akademikerkindern lediglich 23, obwohl die Hochschulreife von doppelt so vielen erreicht wird. Was dich davon abhält sind hierbei verschiedene Aspekte: Ist ein Studium das Richtige für mich? Schaffe ich das Studium überhaupt? Oder bin ich an einer Hochschule total fehl am Platz? Und wie kann ich das Ganze überhaupt finanzieren? Diese Fragen musst du nicht alleine meistern, denn ArbeiterKind.de bietet dir Unterstützung bei deinem Weg an der Hochschule. Sie machen dir Mut deinen eigenen Weg zu finden und zu gehen und helfen dir bei Fragen und Problemen im Hochschulalltag.

Und hier haben wir noch einen „Geheimtipp“ für dich, der eigentlich gar nicht so geheim sein sollte: Hast du schonmal überlegt dich um ein Stipendium zu bewerben? „Da werden eh nur Überflieger mit Einser-Schnitt aufgenommen!“ – der Satz mag dir wahrscheinlich so eben durch den Kopf geschwirrt haben, doch dem ist nicht so. Es wird auf (künftiges) Engagement, Leistung (was nicht gleich Noten bedeutet) und Passung geachtet. ArbeiterKind.de kann zwar keine Stipendien verteilen, doch sie können dich informieren und ermutigen, dich zu bewerben! Es ist auf jeden Fall ein Gedanke wert, oder?

Wo du nun einen Ansprechpartner in deinem Umkreis findest und noch viel mehr super coole Infos und Bilder findest du auf deren Website: www.ArbeiterKind.de