Ein Glühwein, swei Glühwei, rei Glühwei, hie Hühei, flünei, snlwln…

Es ist die Zeit der Weihnachtsmärkte! Von Stand zu Stand schlendern und gemütlich ein paar Glühweine trinken. Habt ihr auch schon einen Stopp beim traditionellen Öcher Glühweinstand gemacht? Diesen gibt es seit ganzen 42 Jahren, er ist der erste Glühweinstand in Aachen und einer der ersten in Deutschland!

Wir vom AStA hatten vergangenen Monat das Vergnügen mit Marcel Schmitz, dem Inhaber des Öcher Glühweinstandes, zu sprechen. Er selbst wurde quasi „in Glühwein getauft.“ Seine Eltern haben den Stand ins Leben gerufen und somit war er schon als kleiner Junge dabei, wollte am liebsten schon selber verkaufen. Natürlich war das in solch‘ jungem Alter noch nicht möglich, zeigt aber, dass der Hang zum Verkaufen und das Interesse von Anfang an gegeben waren und er so jetzt Tag für Tag auf dem Weihnachtsmarkt mit voller Leidenschaft arbeitet.
Unsere Philosophie ist die gute Kommunikation untereinander und miteinander, dass die Mitarbeiter Spaß haben und man es ihnen auch ansieht – dass hier Freunde zur Familie werden.
Genau diese Philosophie merkt man dem Inhaber auch sofort an: Ein super sympathischer Typ, den wir natürlich direkt über alles Mögliche ausgefragt haben!

Er wirft sich die rote Glühweinjacke um und schon stellt sich mir die erste Frage:

AStA: „Müssen Sie nicht unglaublich frieren? Das frage ich mich jedes Mal, wenn ich auf dem Weihnachtsmarkt bin, selber meistens total friere und dann die Mitarbeiter an den Ständen so dafür bewundere, dass sie meistens nur in augenscheinlich dünnen Jacken arbeiten.“

M. Schmitz: „Bis 16/17 Uhr ist es vielleicht noch ein bisschen frischer, aber ab dann haben wir so viel zu tun, du bewegst dich so viel, da kannst du eigentlich mit einem T-Shirt darunter arbeiten und mehr brauchst du dann nicht.“

Es gibt also genug zu tun, aber Stress merkt man den Mitarbeitern gar nicht an. Und genau das ist Marcel Schmitz so wichtig: „Unsere Mitarbeiter sollen gerne zur Arbeit kommen und das sehen die Kunden auch.“

Ist das also das Geheimrezept dessen, wieso der Öcher Glühweinstand von Anfang an und bis heute mit dabei ist? Der Familienbesitz und die gute Mitarbeit am Glühweinstand?
Hierbei widerspricht Marcel Schmitz mir, denn man kann dies in verschiedene Sparten teilen:
Vorderstes ist die Qualität des Produktes. Es handelt sich um den Winzer Glühwein, welcher mittlerweile auch geschützt ist und direkt von einem Weingut kommen muss, nicht anderweitig.
„Wenn die Qualität nicht stimmt, kann der Service noch so gut sein.“
Dennoch ist der Service auch ein wichtiger Punkt: „Wir stecken mit Herzblut dahinter“, so Marcel Schmitz. Er selbst ist jeden Tag vor Ort und arbeitet hauptsächlich mit Studierenden bei denen man weiß, dass man auf derselben Wellenlänge ist, die Beziehung zueinander freundschaftlich ist und die Mitarbeiter ganz sicher sagen können: „wir sind hier freiwillig“.

Es ist das Gesamtpacket das passt. Die Kombination von Qualität, gutem Personal und der gewissen Professionalität am Arbeitsplatz. Diese Professionalität wird auch mit den Mitarbeitern geübt: Man trifft sich und übt zum Beispiel die Technik dessen, Glühwein möglichst schnell einzuschenken. Dies muss man hinbekommen, damit die Kunden nicht lange warten. Außerdem kennen sie den Unterschied zwischen anderen Glühweinen und können diesen auch erklären und den Kunden dementsprechend beraten. Ein Allroundservice!

An dieser Stelle packte mich natürlich auch die Neugier: „Wie viel zwacken sich die Mitarbeiter hinter der Theke denn selber ab? Dürfen Sie das überhaupt?“
„Ja klar! Das sollen die Mitarbeiter ruhig machen. So sieht man auch direkt, dass es schmeckt! Aber da das Arbeitsverhältnis eben so persönlich ist, wissen wir ganz sicher, dass hier keiner über den Durst trinkt. Und ab 18/19 Uhr hat man da auch keine Zeit mehr für“, so Marcel Schmitz.
Abends wird es nämlich voll und da können die Mitarbeiter erst recht zeigen was sie drauf haben: Ihr Können und ihre Persönlichkeit. Der Glühwein wird eingeschenkt und ausgeteilt – und zwar in Bechern! Vielleicht ist es euch auch schon aufgefallen, aber am Öcher Glühweinstand gibt es keine Sammlertassen zu ergattern. Das Getränk wird nur in Bechern genossen – und das hat auch seine Gründe! Das Material ist temperaturunabhängig. Es wird draußen gearbeitet und so ist der Becher die optimale Lösung um den Glühwein länger warm zu halten. Er verliert langsamer an Temperatur als in einer Tasse. Dies merkt man selber auch super leicht, wenn man eine Tasse mit einem heißen Getränk in der Hand hat: Hierbei ist man froh über den Henkel an der Tasse damit man sich nicht verbrennt, bei einem Becher hingegen kann man diesen problemlos mit beiden Händen halten. Zudem sieht man auch, dass die Becher wirklich sauber sind, man kann sich dessen sicher sein. Ein durchdachtes Geschäft und außerdem steht für Marcel Schmitz folgendes im Vordergrund: „Wir verkaufen den Glühwein, nicht die Tassen“.

Der Glühwein ist im Mittelpunkt, wird im Mittelpunkt zwischen Dom und Rathaus konsumiert und ist zudem Mittelpunkt vieler Studierenden, denn der Öcher Glühweinstand kooperiert mit vielen Fachbereichen der Universitäten in Aachen. Außerdem finden dort auch regelmäßig Weihnachtsfeiern statt und folgende Aktion ist auch dieses Jahr wieder dabei: Die Aktion ‚Blutspenden‘! Hierbei werden jene belohnt, die Blut gespendet haben. Es handelt sich um eine Organisation gemeinsam mit dem Blutspendedienst ‚Die Vampire‘. Ihr zeigt einfach euren Blutspendeausweis vor und werdet in Form von Prozenten belohnt. „So kann man einem auf kurzem Wege und ohne große Bürokratie etwas zurückgeben.“

Weiteres spannendes Angebot ist folgendes: Rent a Schirm. Ja richtig, ihr könnt euch wahrscheinlich schon etwas drunter vorstellen und Marcel Schmitz erklärt es folgendermaßen: „Wir sind an einem der schönsten Orte die man sich vorstellen kann – zwischen Dom und Rathaus. Wenn wir den Stand mit einer Bedachung zubauen, ist die Atmosphäre kaputt. Da wir trotzdem nicht wollen, dass man bei Regen draußen stehen kann, haben wir einige Regenschirme da und diese kann man sich ganz einfach ausleihen.“

Bei diesem Angebot, hat der Öcher Glühweinstand natürlich auch seine Stammkunden. Von Anfang an bis heute: „Wir haben ja auch Kunden, die seit 42 Jahren kommen. Sie haben mittlerweile auch Kinder, welche jetzt auch schon mit 16/17 Jahren kommen und sich ihren Glühwein holen. Mittlerweile hat man auch unglaublich viele Stammkunden die sich bei uns kennengelernt haben, manche haben schon geheiratet und es gab sogar schon einen Heiratsantrag in Absprache mit uns.“

Was kann man da noch sagen, ein Glühweinstand der alles bietet: Nettes Personal, Professionalität, Qualität, Zusammenarbeit unter anderem mit Universitäten, jahrelange Erfahrung,..

„und wir arbeiten immer weiter daran uns zu verbessern.“